EM 2000 Auswärtstrikot

Die EM 2000 in der Niederlande und Belgien

Bei der EM 2000 kam es zu einer Premiere, wurde das Turnier doch gleich in zwei Ländern ausgetragen. Den Zuschlag als Gastgeber für die Europameisterschaft, bei der insgesamt 16 Nationen an den Start gingen, bekamen die Niederlande und Belgien. Für Deutschland war die EM 2000 eine große Enttäuschung: Als Gruppenletzter verabschiedete sich der amtierende Europameister bereits nach der Vorrunde. Besser machte es Frankreich, die sich im einem Herzschlag-Finale gegen Italien durchsetzten und verdient Europameister wurden.

Das deutsche Team bei der EM 2000

An die EM 2000 hat die DFB-Auswahl keine guten Erinnerungen. Deutschland spielte in der Gruppe A, wo die Gegner Rumänien, England und Portugal hießen, ein katastrophales Turnier. Im Auftaktspiel spielte die von Erich Ribbeck trainierte Mannschaft lediglich 1:1 gegen den Außenseiter Rumänien. Neben dem einzigen Punktgewinn des Turniers, erzielte Mehmet Scholl zudem den einzigen Turniertreffer für Deutschland. Der Rest ist schnell erzählt: Gegen den Erzrivalen England kassierte man eine 0:1-Pleite und eine portugiesische B-Elf nahm Deutschland mit 3:0 auseinander, wobei Sergio Conceicao alle drei Treffer schon vor der Pause erzielte.

Somit war das Abenteuer EM 2000 für Deutschland nach der Vorrunde beendet und die DFB-Auswahl bot den mit Abstand schwächsten Auftritt eines Großturniers. Erich Ribbeck trat kurz nach diesem desaströsen EM-Auftritt als Nationaltrainer zurück.

Für Furore sorgten aber andere Nationen. Allen voran Frankreich, die sich zwei Jahre nach dem WM-Erfolg im eigenen Land bei der EM als noch stärker präsentierten und mit Zinedine Zidan den Star des Turniers in ihren Reihen hatten. Aber auch die Youngstars David Trezeguet und Thierry Henry sowie Keeper Fabien Barthez trumpften groß auf, so dass Frankreich am Ende hochverdient Europameister wurde. Dabei sah die Equipe Tricolore im Finale gegen Italien schon wie der sichere Verlierer aus, doch in der vierten Minute der Nachspielzeit erzielte Sylvain Wiltord den Ausgleich und rettete Frankreich in die Verlängerung. Dort machte Trezeguet mit seinem Golden Goal alles klar und Frankreich wurde zum zweiten Mal Europameister.

Alle DFB-Spieler der EM 2000

2  Markus Babbel (Bayern München)
13  Michael Ballack (Bayer 04 Leverkusen)
20  Oliver Bierhoff (AC Mailand)
5  Marco Bode (Werder Bremen)
22  Hans Jörg Butt (Hamburger SV)
18  Sebastian Deisler (Hertha BSC Berlin)
8  Thomas Häßler (Karlsruher SC)
14  Dietmar Hamann (FC Liverpool)
19  Carsten Jancker (Bayern München)
16  Jens Jeremies (Bayern München)
1  Oliver Kahn (Bayern München)
9  Ulf Kirsten (Bayer 04 Leverkusen)
6  Jens Lehmann (Borussia Dortmund)
4  Thomas Linke (Bayern München)
10  Lothar Matthäus (New York MetroStars)
6  Jens Nowotny (Bayer 04 Leverkusen)
21  Carsten Ramelow (Bayer 04 Leverkusen)
3  Marko Rehmer (Hertha BSC Berlin)
11  Paulo Roberto Rink (Bayer 04 Leverkusen)
7  Mehmet Scholl (Bayern München)
15  Darius Wosz (Hertha BSC Berlin)
17  Christian Ziege (FC Middlesbrough)

Fazit EM 2000

Die EM 2000 bot jede Menge spielerischen Glanz und attraktiven, offensiv ausgerichteten Tempofußball, der vor allem von Nationen wie Frankreich oder den Niederlanden in bester Manier zelebriert wurde. Spielerisch war das Turnier in Belgien und den Niederlanden die bis dato beste EM, wobei der „Rumpelfußball“ von Deutschland zum internationalen Gespott wurde. Neben Deutschland zählten aber auch die Engländer zu den großen Enttäuschungen der EM 2000, die gemeinsam mit den DFB-Kicker in der Vorrunde scheiterten. Wenn ein Spieler aus der schwachen DFB-Auswahl einigermaßen mit Leistung überzeugen konnte, dann war es Sebastian Deisler.

Das deutsche away-Trikot bei der EM 2000

Bei der EM 2000 hatte die deutsche Nationalmannschaft grüne Auswärtstrikots im Gepäck. Hierbei handelt es sich um ein dunkles, kräftiges Grün, wobei viele weiße Elemente eingearbeitet wurden. So waren die seitlichen Teile des DFB-Auswärtstrikot weiß, genau wie der Kragen am Hals und die Enden der Ärmel. Standesgemäß verliefen die drei Streifen vom Hersteller Adidas auf der Seite des Ärmels bis hoch zum Nacken. Das runde DFB-Logo mit Adler, welches auf der linken Brust platziert wurde, durfte dabei natürlich genauso wenig fehlen, wie die drei Sterne über dem Logo, die als Symbol für die drei WM-Titel stehen und in den deutschen Farben Schwarz-Rot-Gold gehalten wurden. Auf der rechten Brustseite war das Adidas-Logo zu sehen, während die Spielernummer im Kleinformat im oberen Zentrum des away-Trikots platziert waren. Unterm Strich ein durchaus ansprechendes Design.

(ELECTRONIC IMAGE) EPA PHOTO /OLIVER BERG